About

Biography

Kent Nagano is considered one of the outstanding conductors for both operatic and orchestral repertoire. He has been General Music Director of the Hamburg State Opera and Chief Conductor of the Philharmonisches Staatsorchester Hamburg since September 2015. From 2006 to 2020, he was Music Director of the Orchestre symphonique de Montréal and was appointed Conductor Emeritus in February 2021. In 2006 he was appointed Honorary Conductor of the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin and in 2019 of Concerto Köln, the Baroque orchestra which he is working together with in the project Wagner Readings.

The upcoming 2021/22 season in Hamburg began for Kent Nagano with two open air concerts at the Rathausmarkt as well as the official season opening of the Hamburg State Opera with Jacques Offenbach’s opera Les Contes d’Hoffmann in a new production by Daniele Finzi Pasca Daniele Finzi Pasca and a revival of Schumann’s Szenen aus Goethes Faust in concert. In addition to symphony concerts with the Philharmonisches Staatsorchester Hamburg throughout the season, Kent Nagano leads the musical direction of the premiere of Strauss’ Elektra in November 2021 in a production by Dmitri Tcherniakov. Further on in the season, he conducts performances of John Neumeier’s Beethoven Project II at the Hamburg Ballet. As part of the 5th anniversary of the Elbphilharmonie, he will lead another performance of Widmann’s oratorio ARCHE together with the children’s choir Alsterspatzen and the Audi Youth Choir Academy.   

Kent Nagano’s past years in Hamburg include opera productions such as Les Troyens, Lulu, the world premiere of Stilles Meer and German premiere of Lessons in Love and Violence, the “Philharmonische Akademie” with open-air concerts at the Rathausmarkt, and the world premiere of Pascal Dusapin’s work Waves for organ and orchestra at the Elbphilharmonie. Orchestral tours with the Philharmonisches Staatsorchester Hamburg in the past years have taken Kent Nagano to Japan, Spain and South America. In September 2020, the Hamburg State Opera presented the premiere of molto agitato under the then current Corona regulations, a musical theater evening staged by Frank Castorf, which combined works by György Ligeti, Johannes Brahms, Georg Friedrich Händel and Kurt Weill, conducted by Kent Nagano.

As a much sought-after guest conductor, Kent Nagano has worked with the world’s leading international orchestras, including the Bavarian Radio Symphony Orchestra, the Orchestre Philharmonique Radio France, the Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rome, the Chicago and Detroit Symphony Orchestra, the Finnish Radio Symphony Orchestra and the Wiener Symphoniker.      
His operatic work has included Shostakovich’s The Nose at the Staatsoper Unter den Linden Berlin, Rimsky-Korsakoff’s The Golden Cockerel at the Châtelet in Paris, Hindemith’s Cardillac and Poulenc’s Dialogues des Carmélites at the Opéra National de Paris, and Henze’s The Bassarids and the premiere of Saariaho’s L’amour de loin at the Salzburg Festival. Other world premieres he has conducted include Bernstein’s A White House Cantata and the operas Three Sisters by Peter Eötvös and The Death of Klinghoffer and El Niño by John Adams. Other special projects included productions of Mozart’s Idomeneo with Concerto Köln and the Bernstein opera A quiet place with the Ensemble Modern in a new version premiered in Berlin in November 2013.

Appearances in 2021/22 include the Tonhalle Zurich with Britten’s War Reqiuem, the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin with the world premiere of Rodolphe Bruneau-Boulmier’s piano concerto Terra Nostra and Strauss’s suite Der Bürger als Edelmann, and the Munich Philharmonic with Messiaen’s Turangalila Symphony at the new Munich Isarphilharmonie. Further, he is conducting Beethoven’s Missa Solemnis in Cologne Cathedral and two performances of Das Rheingold in Cologne and Amsterdam with Concerto Köln. At the Opera de Paris, Kent Nagano will lead the new production of Bernstein’s A Quiet Place in a staging by Krzysztof Warlikowski, and at the Concertgebouw in Amsterdam he will conduct the Dutch premiere of Abrahamsen’s Snow Queen with the Netherlands Radio Philharmonic Orchestra.

A highlight of Kent Nagano’s collaboration with the OSM as Music Director from 2006 to 2020 included the inauguration of the orchestra’s new concert hall La Maison Symphonique in September 2011, performances of the complete cycles of Beethoven and Mahler symphonies, Schoenberg’s Gurrelieder, concert versions of Wagner’s Tannhäuser, Tristan und Isolde and Das Rheingold, Honegger’s Jeanne d’Arc au Bücher, and Messiaen’s Saint François d’Assise. Tours have taken Nagano and the orchestra to Canada including the Northern Territories, Japan, South Korea, Europe (latest 2019), South America and the USA. In July 2018, Kent Nagano conducted Krzysztof Penderecki’s St. Luke Passion with the OSM on the occasion of the Salzburg Festival opening concert.

His recordings with the OSM on Sony Classical/Analekta include Mahler’s Orchestral Songs with Christian Gerhaher in 2013 and a complete recording of all of Beethoven’s symphonies in 2015. Decca released a recording of the North American premiere of L’Aiglon, a rarely performed opera by Honegger and Ibert in 2016, conducted by Nagano in 2015. Further releases by Decca are Danse Macabre with works by Dukas, Saint-Saens, Ives and others in 2016 and a recording of Bernstein’s A quiet place in 2018 on the occasion of the composer’s 100th birthday. John Adams’ Common tones in simple time & harmony (Decca) was released in 2019, the Lukas Passion by Penderecki (BIS) and works by Ginastera, Bernstein and Moussa (Analekta) in 2020.

At the Bayerische Staatsoper, where he was General Music Director from 2006 to 2013, Kent Nagano commissioned new operas such as Babylon by Jörg Widmann, Das Gehege by Wolfgang Rihm and Alice in Wonderland by Unsuk Chin. New productions included Mussorgsky’s Boris Godunov and Khovanshchina, Strauss’ Ariadne auf Naxos and Die Frau ohne Schatten, Poulenc’s Dialogues des Carmelites, Messiaen’s Saint François d’Assise, Berg’s Wozzeck, George Benjamin’s Written on skin and Wagner’s Der Ring des Nibelungen.  Tours took Nagano and the Bavarian State Orchestra through Europe and Japan. In addition to Bruckner’s Symphonies Nos. 4 and 7 (Sony), Kent Nagano has released several opera performances with the Bavarian State Orchestra on DVD: Unsuk Chin’s opera Alice in Wonderland (2008) and Mussorgsky’s Chowanschtschina (2009) with unitel classica/medici arts, Dialogue des Carmélites with Bel Air Classiques (2011) and Lohengrin (2010) with Decca.

Another very important period in Nagano’s career was his time as Artistic Director and Chief Conductor of the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin from 2000-2006. He performed Schönberg’s Moses und Aron with the orchestra (in collaboration with Los Angeles Opera), and took them to the Salzburg Festival to perform both Zemlinsky’s Der König Kandaules and Schreker’s Die Gezeichneten as well as to the Festspielhaus Baden-Baden with Parsifal and Lohengrin in productions by Nikolaus Lehnhoff.  Recordings with the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin for Harmonia Mundi include repertoire as diverse as Bernstein’s Mass, Bruckner’s Symphonies Nos. 3 & 6, Beethoven’s Christus am Ölberge, Wolf’s Mörike-Lieder, Mahler’s Symphony No. 8, Schönberg’s Die Jakobsleiter and Friede auf Erden, as well as Brahms’s Symphony No. 4 and Schönberg’s Variationen für Orchester Op. 31.  In June 2006, at the end of his tenure with the orchestra, Kent Nagano was given the title Honorary Conductor by members of the orchestra, only the second recipient of this honour in their 60-year history. To this day he maintains a close friendship with the orchestra.  
In October 2019, Kent Nagano and Mari Kodama expanded their joint recordings of Beethoven’s works for piano and orchestra with Beethoven’s Piano Concerto No. 0 E-flat Major WoO 4, a nearly unknown youthful work by the composer, and his Rondo for Piano and Orchestra WoO 6 with the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin. The complete edition of Beethoven’s piano concerti was released on the Berlin Classics label.

Nagano has worked with labels such as BIS, Decca, Sony Classical, FARAO Classics and Analekta for many years, but he has also recorded CDs with Berlin Classics, Erato, Teldec, Pentatone, Deutsche Grammophon and Harmonia Mundi. He was awarded Grammys for his recordings of Busoni’s Doktor Faust with Opéra National de Lyon, Prokofjew’s Peter and the Wolf with the Russian National Orchestra and Saariaho’s L’amour de Loin with the Deutsches Symphonieorchester Berlin. 

To celebrate Kent Nagano’s 70th birthday in 2021, a 3-CD box set of works by Olivier Messiaen was released in October on the BR Klassik label. The release includes live recordings of the works Poèmes pour Mi, Chronochromie and La Transfiguration de Notre Seigneur Jésus-Christ from concerts with Kent Nagano and the Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks, demonstrating Nagano’s close familiarity with Messiaen’s musical language in a special way.

In September 2021, Kent Nagano published his second book with Berlin Verlag. In “10 Lessons of my Life”, he recalls ten very personal encounters in his life from which he learned important lessons, not only for his career. Among them are the Icelandic pop artist Björk, Frank Zappa, Leonard Bernstein, Pierre Boulez and the Nobel Prize winner in physics Donald Glaser.
In 2015 Kent Nagano published “Erwarten Sie Wunder!” also in Berlin Verlag, a passionate appeal for the relevance of classical music in today’s world. In 2019 the book was published in English by the Canadian McGill-Queen’s University Press under the title ″Classical Music – Expect the Unexpected” and in 2015 under “Sonnez, merveilles!” in French by Éditions du Boréal.

Born in California, Nagano maintains close connections with his home state and was Music Director of the Berkeley Symphony Orchestra from 1978-2009.  His first major successes came with the Boston Symphony Orchestra in 1984, when Messiaen appointed him assistant to conductor Seiji Ozawa for the premiere of his opera Saint François d’Assise. Nagano’s success in America led to European appointments: Music Director of Opéra National de Lyon (1988-1998) and Music Director of the Hallé Orchestra (1991-2000). Kent Nagano became the first Music Director of Los Angeles Opera in 2003 having already held the position of Principal Conductor for two years. 

Kent Nagano was awarded an honorary doctorate from McGill University in Montréal in 2005, an honorary doctorate from the Université de Montréal in 2006, and an honorary doctorate from San Francisco State University in 2018. 

 

Season 2021/21

Not to be altered or shortened without permission of PR² classic.

Kent Nagano gilt als einer der herausragenden Dirigenten sowohl für das Opern- als auch das Konzertrepertoire. Seit der Spielzeit 2015/16 ist er Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Hamburgischen Staatsoper und Hamburgischer Generalmusikdirektor des Philharmonischen Staatsorchesters. Zudem war er von 2006 bis 2020 Music Director des Orchestre symphonique de Montréal und wurde im Februar 2021 zu dessen Ehrendirigent ernannt. Seit 2006 ist er Ehrendirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin sowie seit 2019 Ehrendirigent von Concerto Köln, dem auf historische Aufführungspraxis spezialisierten Orchester, mit welchem er das Projekt Wagner Lesarten musikalisch leitet.

Die kommende Saison 2021/22 in Hamburg begann für Kent Nagano mit zwei Open Air-Konzerten auf dem Rathausmarkt sowie der offiziellen Spielzeiteröffnung der Staatsoper Hamburg mit Jacques Offenbachs Oper Les Contes d’Hoffmann in der Neuinszenierung von Daniele Finzi Pasca. Neben Symphoniekonzerten mit dem Philharmonischen Staatsorchester übernimmt Kent Nagano im November 2021 die musikalische Leitung der Premiere von Strauss‘ Elektra in der Inszenierung von Dmitri Tcherniakov. Weiterhin dirigiert er die Wiederaufnahme von Schumanns Szenen aus Goethes Faust in der Inszenierung von Achim Freyer sowie weiteren Aufführungen des Beethoven Projekt II von John Neumeier am Hamburger Ballett. Im Rahmen des 5-jährigen Elbphilharmonie-Jubiläums wird er erneut Widmanns Oratorium ARCHE gemeinsam mit dem Kinderchor Alsterspatzen und der Audi Jugendchorakademie unter der Leitung aufführen.
Höhepunkte der vergangenen Spielzeiten in Hamburg waren u. a. Opernproduktionen wie Les Troyens, Lulu, Lessons in Love and Violence und die Uraufführung Stilles Meer, die „Philharmonische Akademie“ mit Open-Air-Konzerten auf dem Rathausmarkt sowie die Welt-Uraufführung von Pascal Dusapins Werk Waves für Orgel und Orchester in der Elbphilharmonie. Orchestertourneen mit dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg führten Kent Nagano in den vergangenen Jahren nach Japan, Spanien und Südamerika. Im September 2020 präsentierte er die, unter Corona Auflagen konzipierte, Premiere von molto agitato, ein Musiktheaterabend, inszeniert von Frank Castorf, welcher Werke von György Ligeti, Johannes Brahms, Georg Friedrich Händel und Kurt Weill vereinte.

Als vielgefragter Gastdirigent arbeitet Kent Nagano regelmäßig weltweit mit den führenden internationalen Orchestern, u.a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Orchestre Philharmonique Radio France, dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, dem Chicago sowie Detroit Symphony Orchestra, dem Finnish Radio Symphony Orchestra und den Wiener Symphonikern. Weitere besondere Projekte waren die Produktionen von Mozarts Idomeneo mit Concerto Köln und der Bernstein-Oper A quiet place mit dem Ensemble Modern in einer im November 2013 in Berlin uraufgeführten neuen Fassung.

Weitere Opernproduktionen waren u.a. Schostakowitschs Die Nase an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, Rimsky-Korsakoffs Der Goldene Hahn im Châtelet in Paris, Hindemiths Cardillac und Poulencs Dialogues des Carmélites an der Opéra National de Paris sowie Henzes Die Bassariden und die Uraufführung von Saariahos L’amour de loin bei den Salzburger Festspielen. Zu den weiteren Uraufführungen, die er dirigiert hat, zählen Bernsteins A White House Cantata sowie die Opern Three Sisters von Peter Eötvös und The Death of Klinghoffer und El Niño von John Adams.

Für Gastspiele ist Kent Nagano 2021/22 u.a. in der Tonhalle Zürich mit Brittens War Reqiuem, in Berlin mit dem Deutschen Symphonie-Orchester und der Uraufführung von Rodolphe Bruneau-Boulmiers Klavierkonzert Terra Nostra und Strauss‘ Suite Der Bürger als Edelmann und in München mit den Münchner Philharmonikern und Messiaens Turangalila-Sinfonie in der neuen Münchner Isarphilharmonie. Weiterhin führt er Beethovens Missa Solemnis im Kölner Dom und zwei Aufführungen von Das Rheingold in Köln und Amsterdam mit Concerto Köln auf. An der Opera de Paris leitet Kent Nagano die Neuproduktion von Bernsteins A Quiet Place in einer Inszenierung von Krzysztof Warlikowski, im Concertgebouw in Amsterdam mit dem Netherlands Radio Philharmonic Orchestra die niederländische Erstaufführung von Abrahamsens Snow Queen.

Die Höhepunkte von Kent Naganos Zusammenarbeit mit dem OSM, dessen Music Director er von 2006 bis 2020 war, waren u.a. die Einweihung des neuen Konzertsaals Maison symphonique im September 2011, die Aufführung der kompletten Zyklen der Symphonien von Beethoven und Mahler, Schönbergs Gurrelieder, der konzertanten Versionen von Wagners Tannhäuser, Tristan und Isolde und Das Rheingold, Honeggers Jeanne d’Arc au Bücher sowie Messiaens Saint François d’Assise auf. Tourneen führten Nagano und das Orchester nach Kanada inklusive der nördlichen Territorien, Japan, Südkorea, Europa (zuletzt 2019), Südamerika und durch die USA. Im Juli 2018 dirigierte Kent Nagano das Orchester mit der Lukas-Passion von Krzysztof Penderecki beim Eröffnungskonzert der Salzburger Festspiele.

Zu seinen Einspielungen mit dem OSM bei Sony Classical/Analekta gehören 2013 Mahlers Orchesterlieder mit Christian Gerhaher sowie 2015 eine Gesamtaufnahme aller Symphonien von Beethoven. 2016 erschien bei Decca die von Nagano im März 2015 dirigierte Nordamerika-Premiere von L’Aiglon auf CD, einer selten aufgeführten Oper von Honegger und Ibert. Ferner erschien bei Decca 2016 Danse Macabre mit Werken von Dukas, Saint-Saens, Ives u.a. sowie 2018 Bernsteins A quiet place anlässlich des 100. Geburtstagsjubiläum des Komponisten. 2019 erschien John Adams’ Common tones in simple time & Harmonielehre bei Decca und 2020 die Lukas-Passion von Penderecki bei BIS sowie die Einspielung von Werken von Ginastera, Bernstein und Moussa bei Analekta.

Während seiner Zeit als Generalmusikdirektor an der Bayerischen Staatsoper in München von 2006 bis 2013 hat Kent Nagano deutliche Akzente gesetzt. Unter seiner musikalischen Leitung wurden die Opern Babylon von Jörg Widmann, Das Gehege von Wolfgang Rihm und Alice in Wonderland von Unsuk Chin erfolgreich uraufgeführt. Darüber hinaus leitete er Neuproduktionen wie Mussorgskys Boris Godunow und Chowanschtschina, Strauss‘ Ariadne auf Naxos und Die Schweigsame Frau, Poulencs Dialogues des Carmelites, Messiaens Saint François d’Assise, Bergs Wozzeck, George Benjamins Written on skin und Wagners Der Ring des Nibelungen. Tourneen mit dem Bayerischen Staatsorchester führten Nagano und das Orchester durch Europa und nach Japan. Neben Einspielungen der Symphonien Nr. 4 und 7 von Bruckner bei Sony hat Kent Nagano mit dem Bayerischen Staatsorchester verschiedene Opernaufführungen auf DVD veröffentlicht: Unsuk Chins Oper Alice in Wonderland (2008) und Mussorgskys Chowanschtschina (2009) bei unitel classica/medici arts, Dialogue des Carmélites bei Bel Air Classiques (2011) sowie Lohengrin (2010) bei Decca.

Eine weitere wichtige Station in Naganos Laufbahn war seine Zeit als künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Deutschen Symphonie-Orchester Berlin von 2000 bis 2006. Sie führten u.a. Schönbergs Moses und Aron auf (in Zusammenarbeit mit der Los Angeles Opera) und gastierten bei den Salzburger Festspielen mit Zemlinskys Der König Kandaules und Schrekers Die Gezeichneten sowie beim Festspielhaus Baden-Baden mit Parsifal (2004) und Lohengrin (2006), inszeniert von Nikolaus Lehnhoff. Parsifal, Die Gezeichneten und Lohengrin sind auf DVD erschienen. Zu Naganos Aufnahmen mit dem Orchester gehören Bernsteins Mass, Bruckners Symphonie Nr. 3 und 6, Beethovens Christus am Ölberge, Wolfs Mörike-Lieder, Mahlers Symphonie Nr. 8, Schönbergs Jakobsleiter und Friede auf Erden sowie Johannes Brahms Symphonie Nr. 4 und Arnold Schönbergs Variationen für Orchester op. 31, erschienen bei Harmonia Mundi. Als Ausdruck der Verbundenheit ernannte das Orchester seinen scheidenden Chefdirigenten 2006 zum Ehrendirigenten, eine Auszeichnung die in der sechzigjährigen Geschichte des Orchesters erst zum zweiten Mal vergeben wurde. Bis heute verbindet ihn eine enge Freundschaft mit dem Orchester.

Im Oktober 2019 erschien die 4-CD-Box mit Kent Nagano, der Pianistin Mari Kodama und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin mit sämtlichen Klavierkonzerten Beethovens, sowie seinem Rondo für Klavier und Orchester WoO 6, dem Tripelkonzert für Klavier, Violine und Violoncello, op. 56, das Rondo, WoO 6 und den Eroica-Variationen, op. 35 bei Berlin Classics.

Mit Labels wie BIS, Decca, Sony Classical, FARAO Classics und Analekta verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit, aber auch Berlin Classics, Erato, Teldec, Pentatone, Deutsche Grammophon und Harmonia Mundi ergänzen seine Diskografie. Für seine Aufnahmen von Busonis Doktor Faust mit der Opéra National de Lyon, Prokofjews Peter und der Wolf mit dem Russian National Orchestra sowie Saariahos L’amour de loin mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin wurde er mit Grammys ausgezeichnet.

Anlässlich Kent Naganos 70. Geburtstages im Jahr 2021, erschien im Oktober eine 3-CD-Box mit Werken von Olivier Messiaen bei dem BR Klassik Label. Die Veröffentlichung beinhaltet Live-Mitschnitte von den Werken Poèmes pour Mi, Chronochromie und La Transfiguration de Notre Seigneur Jésus-Christ von Konzerten mit Kent Nagano und dem Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks, die die enge Vertrautheit Naganos mit der Musiksprache Messiaens auf besondere Weise zeigt.
Im September 2021 veröffentlichte Kent Nagano im Berlin Verlag sein zweites Buch, in „10 Lessons of my Life“ erinnert er sich an zehn sehr persönliche Begegnungen seines Lebens, aus denen er nicht nur für seine Karriere Entscheidendes gelernt hat. Darunter finden sich unter anderen die isländische Pop-Künstlerin Björk, Frank Zappa, Leonard Bernstein, Pierre Boulez oder auch der Physik-Nobelpreisträger Donald Glaser.

2015 veröffentlichte Kent Nagano mit “Erwarten Sie Wunder!” im Berlin Verlag ein Plädoyer für die Klassische Musik. 2019 wurde das Buch bei dem kanadische McGill-Queen‘s University Press-Verlag unter dem Titel ″Classical Music – Expect the Unexpected“ auf Englisch sowie 2015 unter „Sonnez, merveilles!“ auf Französisch bei Éditions du Boréal herausgegeben.

Als gebürtiger Kalifornier hält Kent Nagano engen Kontakt zu seiner Heimat. Von 1978 bis 2009 war er Music Director beim Berkeley Symphony Orchestra und ist dort weiterhin als Conductor Laureate tätig. Seine ersten großen Erfolge feierte er 1984 beim Boston Symphony Orchestra, als Messiaen ihn für die Uraufführung seiner Oper Saint François d’Assise zum Assistenten des Dirigenten Seiji Ozawa ernannte. Sein Erfolg in den USA führte zu Berufungen in Europa: von 1988 bis 1998 war er Music Director der Opéra National de Lyon und von 1991 bis 2000 Music Director des Hallé Orchestra. 2003 wurde Nagano zum ersten Music Director der Los Angeles Opera ernannt, nachdem er bereits zwei Jahre lang Principal Conductor der Oper gewesen war.

Seit 2005 ist Kent Nagano Ehrendoktor der McGill University in Montréal, seit 2006 Ehrendoktor der Université de Montréal, seit 2018 Ehrendoktor der San Francisco State University sowie seit 2021 den Professorentitel der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

Saison 2021/22

Nicht ohne Zustimmung von PR2 classic verändern. Bitte veraltete Biographien ersetzen.

Thoughts

Los Angeles

With feet firmly planted in both camps – symphonic repertoire and opera – Nagano had thought that with his move to the Deutsches Symphonie Orchester Berlin in September 2000 that opera may take a back seat for a while.

I left the Opéra de Lyon after nearly 12 years there.  At the same time I stepped down from the Hallé Orchestra – the two posts having run parallel – and I thought with the move to Berlin that I would not conduct opera for a while, except in very unusual and specific circumstances.  That’s where both the repertoire and the working conditions happen to fit: usually one production in Paris at the Théâtre du Chatelet, and one production in Salzburg and that was it.  The rest of the year was strictly devoted to symphonic repertoire. 

I did primarily symphonic repertoire for three, almost four years.  Then Plácido Domingo came to see me and asked me to join him in Los Angeles but I declined, and I still have not agreed to go there as Music Director.  However I did agree to go there as his partner, as Principal Conductor but not in an administrative role with responsibility.  So I usually do a couple of productions out there a year, but I try to keep it to a minimum.  One of the things that I’ve always felt is that in my case it’s important for me not to try to do too many things at the same time; it’s better to stay in one place and do it really thoroughly: 12 years in Lyon is an example; nine in Manchester, and I’m at the start of a long period in Berlin, let alone the 26 years in Berkeley.  I don’t really move around that much.

Sometimes Nagano’s schedule looks fairly hectic though, such as a run of performances in Los Angeles of Don Giovanni, during which he dashed back to Germany for two performances of Mahler’s Seventh Symphony and squeezed in a short period with the Berkeley Symphony Orchestra.

The schedule gets thick – but I made a commitment to the Deutsches Symphonie Orchester Berlin and I was unwilling to modify or renege on that commitment.  The conditions have always been that, as long as I can maintain my commitment to the Deutsches Symphonie Orchester Berlin as that was the first one there, then – as I said to Plácido Domingo, for example – of course, ‘I would love to work with you.’  The priorities have always been really clear – but I like to work quite hard for my orchestra.

His tenure in Los Angeles started with a very well regarded production of Wagner’s Lohengin, the opening of which was set against the tragedy of 11 September 2001.  Nagano was actually flying from Berlin at the time: ‘We were about an hour and a half from L A,’ he recalls, ‘somewhere over Calgary, Canada, and the plane suddenly turned 180 degrees.  After about an hour of flying in the wrong direction, and seeing the Rocky Mountains, which had just disappeared, reappear again, the captain came on the intercom and told us we had been ordered to go back to Germany.  But he didn’t tell us why.’ The passengers eventually got to know in Iceland, when the plane landed to refuel. The flight returned to Frankfurt but couldn’t land there and was diverted to Leipzig.  Nagano had to try other routes to get to Los Angeles; he got himself to Munich while the company devised a circuitous alternative route.  He flew to Frankfurt, then Frankfurt to Mexico City.  From there he caught a ‘puddle jumper’ to Guadalajara, and then on to the border town of Tijuana, where a car was waiting to drive him to L A. One final delay of two hours unveiled itself at the border; a bomb scare at the crossing!

His opening season also saw critically acclaimed performances of Blubeard’s Castle, Gianni Schicchi and Turandot with the new ending by Luciano Berio which was followed in January 2003 by Berio’s realisation of an orchestration of Monteverdi’s Il Combattimento di Tancredi e Clorinda in which Domingo will sing Nero. Don Giovanni in May 2003 was the first in a series of Mozart operas which was followed by Idomeneo in 2004, in which Domingo sang the title role, and Le Nozze di Figaro in the Spring of 2006. Domingo and Nagano collaborated once again at the end of 2005 in Robert Wilson’s highly successful production of Parsifal. Opera News wrote:

In a program note, Placido Domingo suggests that in Parsifal the conductor can be the star of the show; in LA, this is arguably the case. Over the years, Kent Nagano has turned the LA Opera Orchestra into one of the finest groups of its type in the country, and this Parsifal was one of its most impressive efforts. Under Nagano’s baton, the orchestra played with a fluency and muscularity that endowed Wagner’s allusive poem with dramatic coherence and explored the whole emotional range of the drama. Especially notable were those passages where urgent tremolos on the lower strings reveal the abyss of anxiety that constantly underlies and threatens to engulf the ecstatic vision evoked by so much of the score.

(Taken from an interview that took place in October 2002)Mit beiden Beinen fest in beiden Lagern gepflanzt – symphonische Repertoire und Oper – Nagano hatte gedacht, dass mit dem Umzug in das Deutsche Symphonie Orchester Berlin im September 2000 , dass die Oper kann eine Rückbank für eine Weile dauern.

Ich verließ die Opéra de Lyon nach fast 12 Jahren gibt . Zur gleichen Zeit habe ich trat aus dem Hallé Orchestra – die beiden Beiträge mit parallel laufen – und ich dachte, mit dem Umzug nach Berlin , dass ich nicht durchführen Oper für eine Weile, außer in sehr ungewöhnlichen und besonderen Umständen. Das ist, wo sowohl das Repertoire und die Arbeitsbedingungen passieren zu passen : in der Regel eine Produktion in Paris im Théâtre du Chatelet , und eine Produktion in Salzburg und das war es . Der Rest des Jahres war streng zu symphonischen Repertoire .

Ich habe in erster Linie sinfonische Repertoire für drei, fast vier Jahre . Dann Plácido Domingo kam zu mir und bat mich, ihn in Los Angeles kommen , aber ich lehnte ab , und ich habe noch nicht vereinbart , dorthin zu gehen als Music Director . Allerdings habe ich überein, es als seine Partnerin zu gehen, als Chefdirigent , aber nicht in einer administrativen Rolle mit Verantwortung. Also habe ich in der Regel tun, ein paar Produktionen gibt ein Jahr, aber ich versuche, es auf ein Minimum zu halten. Eines der Dinge , dass ich immer das Gefühl habe , dass in meinem Fall ist es für mich wichtig ist , nicht zu versuchen , zu viele Dinge gleichzeitig zu tun, es ist besser, in einem Ort bleiben und tun es wirklich gründlich : ab 12 Jahre in Lyon ist ein Beispiel , neun in Manchester, und ich bin am Anfang einer langen Periode in Berlin , geschweige denn den 26 Jahren in Berkeley. Ich weiß nicht wirklich um so viel zu bewegen.

Manchmal Nagano Terminkalender sieht ziemlich hektisch , obwohl , wie ein Lauf von Aufführungen in Los Angeles von Don Giovanni , in denen er gestrichelten zurück nach Deutschland für zwei Aufführungen von Mahlers Siebte Symphonie und drückte in einem kurzen Zeitraum mit dem Berkeley Symphony Orchestra.

Der Zeitplan wird dick – aber ich habe eine Verpflichtung, dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin und ich war nicht bereit, zu ändern oder auf diese Verpflichtung nicht einhalten . Die Bedingungen waren schon immer , dass , solange ich mein Engagement für das Deutsche Symphonie Orchester Berlin zu halten, wie das war das erste dort , dann – wie ich Plácido Domingo sagte zum Beispiel – natürlich : “Ich würde gerne arbeiten mit Ihnen. ” Die Prioritäten haben sich immer sehr klar – aber Ich mag sehr hart arbeiten für mein Orchester.

Seine Amtszeit in Los Angeles begann mit einem sehr gut angesehen Produktion von Wagners Lohengin wurde dessen Öffnung gegen die Tragödie des 11. September 2001 eingestellt . Nagano war eigentlich fliegen von Berlin an der Zeit : “Wir waren etwa eine Stunde und eine Hälfte von LA “, erinnert er sich, ” irgendwo über Calgary , Kanada, und das Flugzeug plötzlich um 180 Grad gedreht . Nach etwa einer Stunde fliegen in die falsche Richtung , und zu sehen, die Rocky Mountains , die gerade verschwunden waren , tauchen wieder kam der Kapitän auf der Gegensprechanlage und sagte uns, wir hätten befohlen, zurück nach Deutschland. Aber er hat uns nicht gesagt , warum. ” Die Passagiere bekam schließlich in Island wissen , wenn das Flugzeug gelandet, um aufzutanken. Der Flug zurück nach Frankfurt , konnte aber dort nicht landen und wurde nach Leipzig umgeleitet. Nagano mussten andere Wege versuchen, nach Los Angeles zu bekommen, denn er hat sich nach München , während das Unternehmen entwickelte eine alternative Route Umwegen . Er flog nach Frankfurt , dann Frankfurt nach Mexiko-Stadt . Von dort fing er einen ‘ Puddle Jumper ‘ to Guadalajara, und dann an der Grenzstadt Tijuana, wo ein Auto warten, um ihn zu fahren L A. Eine letzte Verzögerung von zwei Stunden stellte sich an der Grenze war , eine Bombendrohung bei die Kreuzung !

Seine Öffnung Saison sah auch gefeierten Aufführungen von Blubeard Schloss, Gianni Schicchi und Turandot mit der neuen Endung von Luciano Berio , die im Januar 2003 von Berio Realisierung einer Orchestrierung von Monteverdis Il Combattimento di Tancredi e Clorinda in denen Domingo Nero singen folgte. Don Giovanni Mai 2003 war das erste in einer Reihe von Mozart-Opern , die von Idomeneo im Jahr 2004 , in denen Domingo sang die Titelrolle wurde gefolgt , und Le Nozze di Figaro im Frühjahr 2006. Domingo und Nagano zusammengearbeitet einmal am Ende des Jahres 2005 in höchst erfolgreichen Produktion Robert Wilson von Parsifal. Opera News schrieb :

In einem Programm beachten , schlägt Placido Domingo , dass in Parsifal kann der Leiter der Star der Show sein , in LA, ist dies wohl der Fall ist. Im Laufe der Jahre hat Kent Nagano die LA Opera Orchestra in einer der schönsten Gruppen ihrer Art im Land geworden, und dies Parsifal war eines seiner beeindruckendsten Bemühungen. Unter der Leitung von Nagano , spielte das Orchester mit einer Geläufigkeit und Bemuskelung , die Wagners Anspielungen Gedicht mit dramatischen Kohärenz dotiert und erkundet die ganze emotionale Bandbreite des Dramas . Besonders bemerkenswert waren die Passagen, in denen dringende Tremolos auf den unteren Saiten offenbaren die Abgründe der Angst , dass ständig zugrunde liegt und droht, die ekstatische Vision von so viel der Partitur evozierte verschlingen .

( Entnommen aus einem Interview, das im Oktober 2002 stattfand )Avec les pieds fermement plantés dans les deux camps – répertoire symphonique et opéra – Nagano avait pensé qu’avec son passage à la Deutsches Symphonie Orchester Berlin en Septembre 2000, que l’opéra peut prendre un siège arrière pendant un moment.

J’ai quitté l’ Opéra de Lyon , après près de 12 ans là-bas . Dans le même temps, je suis descendu de l’Orchestre Hallé – les deux postes ayant parallèles – et je pensais avec le passage à Berlin que je n’aurais pas mener opéra pendant un certain temps , sauf dans des circonstances très particulières et spécifiques. C’est là à la fois le répertoire et les conditions de travail se produisent pour s’adapter : le plus souvent une production à Paris au Théâtre du Châtelet, et une production à Salzbourg et c’est tout . Le reste de l’année a été consacrée à strictement répertoire symphonique .

Je l’ai répertoire symphonique principalement pour trois , presque quatre ans. Ensuite, Plácido Domingo est venu me voir et m’a demandé de le rejoindre à Los Angeles , mais j’ai refusé , et je n’ai toujours pas accepté d’y aller tant que directeur musical . Cependant, je ne suis d’accord pour y aller comme son partenaire , en tant que chef d’orchestre principal , mais pas dans un rôle administratif avec responsabilité. Donc, je le fais habituellement un couple de productions là-bas un an , mais j’essaie de le garder à un minimum . Une des choses que j’ai toujours ressenti , c’est que dans mon cas, il est important pour moi de ne pas essayer de faire trop de choses en même temps , il est préférable de rester au même endroit et de le faire vraiment à fond : 12 ans de Lyon est un exemple ; neuf à Manchester, et je suis au début d’une longue période à Berlin , et encore moins les 26 années à Berkeley . Je n’ai pas vraiment me déplacer tant que ça.

Parfois, le calendrier de Nagano semble assez mouvementée mais , comme une série de représentations à Los Angeles du Don Giovanni , au cours de laquelle il se précipita vers l’Allemagne pour deux représentations de la Septième Symphonie de Mahler et la serra dans une courte période avec l’Orchestre symphonique de Berkeley.

Le calendrier prend de l’épaisseur – mais je me suis engagé à le Deutsches Symphonie Orchester Berlin et je ne voulais pas de modifier ou de revenir sur cet engagement. Les conditions ont toujours été que, aussi longtemps que je peux maintenir mon engagement pour le Deutsches Symphonie Orchester Berlin, qui fut le premier là-bas, puis – comme je le disais à Plácido Domingo , par exemple – bien sûr , je serais ravi de travailler avec vous. Les priorités ont toujours été très clair – mais je tiens à travailler très dur pour mon orchestre.

Son mandat à Los Angeles a commencé avec une production très bien considéré de la Lohengin de Wagner, dont l’ouverture a été placé sur la tragédie du 11 Septembre 2001. Nagano a été réellement décollé de Berlin à l’époque: «Nous étions environ une heure et demie de LA, ” se souvient-il , «quelque part sur ​​Calgary , au Canada, et l’avion a soudainement tourné à 180 degrés . Après environ une heure de vol dans la mauvaise direction , et de voir les montagnes Rocheuses , qui venait de disparaître , réapparaître , le capitaine est venu sur l’interphone et nous a dit que nous avions reçu l’ordre de retourner en Allemagne . Mais il ne nous dit pas pourquoi. Les passagers finalement appris à se connaître en Islande, lorsque l’avion a atterri pour se ravitailler . L’avion est retourné à Francfort mais ne pouvait pas y atterrir et a été dérouté vers Leipzig. Nagano a dû essayer d’autres voies pour se rendre à Los Angeles , il s’est obtenu à Munich alors que l’entreprise a conçu une alternative détour . Il s’est envolé pour Francfort, puis de Francfort à Mexico. De là, il a attrapé une « flaque cavalier » à Guadalajara, puis à la ville frontalière de Tijuana, où une voiture l’attendait pour le conduire à L A. Un retard final de deux heures, elle a dévoilé à la frontière , une alerte à la bombe à le passage !

Sa saison d’ouverture a également vu des spectacles acclamés par la critique du château , Gianni Schicchi et Turandot de Blubeard avec la nouvelle fin de Luciano Berio qui a été suivie en Janvier 2003 par la réalisation d’une orchestration de Combat de Tancrède et Clorinde de Monteverdi dans lequel Domingo chantera Nero de Berio . Don Giovanni mai 2003 était la première d’une série d’ opéras de Mozart qui a été suivi par Idomeneo en 2004, dans lequel Domingo a chanté le rôle-titre , et Le Nozze di Figaro au printemps 2006. Domingo et Nagano collaboré une fois de plus à la fin de l’année 2005 dans la production très réussie de Robert Wilson de Parsifal. Opera Nouvelles a écrit:

Dans une note de programme , Placido Domingo suggère que dans Parsifal le conducteur peut être la star du spectacle , à Los Angeles, c’est sans doute le cas . Au fil des années , Kent Nagano a transformé l’Opéra Orchestra LA dans l’un des meilleurs groupes de ce type dans le pays, et ce Parsifal était l’une de ses initiatives les plus impressionnantes . Sous la baguette de Kent Nagano , l’orchestre a joué avec une musculature et d’aisance que doté poème allusive de Wagner avec cohérence dramatique et explore toute la gamme émotionnelle de ce drame. Particulièrement remarquable sont les passages où trémolos d’urgence sur les cordes graves révèlent l’abîme d’angoisse qui sous-tend constamment et menace d’engloutir la vision extatique évoquée par tellement de la partition.

(Extrait d’une entrevue qui a eu lieu en Octobre 2002)

The Californian Angle

“I was born in Berkeley California but left Berkeley before I was a year old, because my parents finished Graduate School at the University.  Then I spent my childhood in a town along the pacific coast called Morro Bay, which is on the central coast, half way between San Francisco and Los Angeles.  I lived my entire life in California – I grew up a pure Californian!

And, with my 26 years at the Berkeley Symphony, I’ve never really left.  I’ve always kept a home there: I made my home in San Francisco.  It’s not so much social ties that keep me there, but I find the geographical beauty of California, particularly Northern California, to be one of the most special places on earth, so I keep going back.

It’s the drama of how this huge ocean gets to meet forest and mountains.  The Pacific Ocean is the biggest ocean on earth; the mighty Northern Californian redwoods are the tallest trees on earth.  The combination of the sea and the mountains and the natural beauty is pretty special for me”

(Taken from an interview that took place in October 2002)

“Ich war in Berkeley California Berkeley geboren , aber links , bevor ich ein Jahr alt war , weil meine Eltern fertig Graduate School an der Universität . Dann habe ich meine Kindheit verbracht in einer Stadt an der Pazifikküste genannt Morro Bay , die an der zentralen Küste ist , . halbem Weg zwischen San Francisco und Los Angeles lebte ich mein ganzes Leben in Kalifornien – ich wuchs eine reine kalifornischen !

Und mit meiner 26 Jahre an der Berkeley Symphony , habe ich nie wirklich verlassen . Ich war schon immer ein Haus dort gehalten : Ich habe mein Haus in San Francisco. Es ist nicht so viel soziale Bindungen , die mich dort zu halten , aber ich finde die geographische Schönheit of California , insbesondere Northern California, einem der schönsten Orte auf der Erde , so dass ich zurück zu halten.

Es ist das Drama , wie diese riesigen Ozean bekommt , Wald und Berge treffen . Der Pazifische Ozean ist der größte Ozean der Erde ; die mächtigen Northern Californian Redwoods sind die höchsten Bäume auf der Erde. Die Kombination aus dem Meer und die Berge und die natürliche Schönheit ist etwas ganz Besonderes für mich ”

( Entnommen aus einem Interview, das im Oktober 2002 stattfand )“Je suis né à Berkeley en Californie Berkeley gauche mais avant j’étais âgé d’un an , parce que mes parents a terminé ses études supérieures à l’Université . Ensuite, j’ai passé mon enfance dans une ville le long de la côte pacifique appelé Morro Bay, qui se trouve sur la côte centrale , . mi-chemin entre San Francisco et Los Angeles J’ai vécu toute ma vie en Californie – j’ai grandi un Californien pur !

Et , avec mes 26 ans au Berkeley Symphony , je n’ai jamais vraiment quitté . J’ai toujours gardé une maison là-bas : j’ai fait ma maison à San Francisco. Il ne s’agit pas tant de liens sociaux qui me tiennent là, mais je trouve la beauté géographique de la Californie , en particulier en Californie du Nord , d’être l’un des endroits les plus spéciaux de la terre , donc je retourne toujours .

C’est le drame de la façon dont cet immense océan est amené à rencontrer des forêts et des montagnes. L’océan Pacifique est le plus grand océan de la terre , les puissants séquoias californiens du Nord sont les plus grands arbres de la terre. La combinaison de la mer et les montagnes et la beauté naturelle est très spécial pour moi ”

(Extrait d’une entrevue qui a eu lieu en Octobre 2002)